Magazin

Alles am Netz

Das Internet der Dinge erobert die Städte: Gewerbliche Immobilien und Smart Homes treiben die Vernetzung intelligenter Geräte im urbanen Raum voran.

Die Stadt von morgen wird vernetzt: Energiesysteme, Überwachungskameras, Multimediageräte, intelligente Glühbirnen oder der mitdenkende Kühlschrank – Geräte wie diese werden miteinander kommunizieren und sich zu einem einzigen großen Netzwerk zusammenschließen, dem Internet der Dinge. Und das in erheblichem Umfang: 3,3 Milliarden vernetzte Dinge erwartet die auf IT spezialisierte Unternehmensberatung Gartner im Jahr 2018 in sogenannten „Smart Cities“. Das ist eines der Ergebnisse des Reports „Forecast: Internet of Things – Endpoints and Associated Services, Worldwide“ aus 2015.

Das Leben in Städten wird in Zukunft noch vernetzter – dank des Internets der Dinge.

Das Leben in Städten wird in Zukunft noch vernetzter – dank des Internets der Dinge.

Smarte Lösungen sparen bares Geld
Für 2016 hatte Gartner 1,6 Milliarden vernetzte Geräte in Smart Cities vorausgesagt; 39 Prozent mehr als noch in 2015. Treiber dieser Entwicklung sind im Moment noch gewerbliche Immobilien. Sie können laut Gartner besonders vom Internet der Dinge – das ist die Vernetzung intelligenter Geräte mit dem Internet – profitieren. Es helfe bei großen Anlagen wie Büroparks oder Einkaufszentren, die Kosten von Energie, Flächenmanagement und Gebäudeunterhaltung um bis zu 30 Prozent zu senken, so Bettina Tratz-Ryan, Research Vice President bei Gartner.

Siegeszug in den privaten Haushalten
Doch Privathaushalte werden dem Gewerbe bald den Rang ablaufen: „Bis 2017 werden smarte gewerbliche Gebäude die wichtigsten Nutzer des Internets der Dinge sein. Danach werden Smart Homes die Führung übernehmen mit mehr als einer Milliarde vernetzter Dinge in 2018“, sagt Tratz-Ryan. Im Privaten sorgen vor allem smarte TV- und Küchengeräte, Digitalempfänger, Glühbirnen und Thermostate sowie Sicherheitssysteme für steigende Zahlen. Die Industrie bringe aktuell vor allem Sicherheitskameras, Webcams und LEDs für den Innenbereich ans Netz.


Bildrechte:  © iStock