Magazin

Alles Coax oder was?

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, sich das Internet ins Haus zu holen. Doch welche Technik hat welche Vor- und Nachteile? Eine Übersicht.

Wie schnell und wie günstig man ins Internet kommt, hängt von der Technik ab.

Coax-Glasfaser: Wenig Aufwand – große Wirkung (1)
Eine Kombination aus Glasfaserkabeln und Koaxialkabeln. Bereits jetzt sind damit Bandbreiten von bis zu 400 Mbit/s verfügbar. Mit überschaubarem Aufwand können die Netze auf Gigabitgeschwindigkeit aufgerüstet werden.

LTE: Schnellere Version steht schon in den Startlöchern (2)
Long Term Evolution, kurz LTE, überträgt Daten mit unterschiedlichen elektromagnetischen Wellen. Mit Internet über Funk sind derzeit Geschwindigkeiten von bis zu 300 Mibt/s möglich. Mit dem Nachfolger von 5G sollen in einigen Jahren Datenraten von bis zu 10.000 Mbit/s möglich sein.

FTTH: Gut, aber (noch) teuer (3)
Kurz für Fiber to the Home. Dafür werden Glasfaserkabel bis in die Wohnung verlegt. Gigabitgeschwindigkeiten sind damit problemlos möglich.

Allerdings bedeutet dies meist auch teure und aufwendige Bauarbeiten. Zudem müssen optische Wandler installiert werden, da es bislang noch keine Endgeräte gibt, die die Signale verarbeiten können.

VDSL: Highspeed via Telefonleitung (4)
Eine Kombination aus Glasfaserkabeln und Kupferkabeln aus dem Telefonnetz. Mit VDSL 2 sind derzeit bis zu 100 Mbit/s möglich. In Zukunft sollen mit dem Standard g.fast auf kurzen Strecken auch Gigabitgeschwindigkeiten möglich sein.