Magazin

Tesla will Häuser revolutionieren

Der Elektroauto-Hersteller Tesla bietet künftig schicke Solardächer an, die per App gesteuert werden. Das eröffnet auch neue Möglichkeiten für Smart Homes.

Elon Musk hat im Silicon Valley eine beispiellose Erfolgsgeschichte hingelegt: Mit dem Autobauer Tesla ließ er die Vision vom emissionsfreien Auto Wirklichkeit werden, durch ihn wurden E-Autos zu Statussymbolen. Jetzt arbeitet der Milliardär an seinem neuesten Coup: Er will Tesla zu einem integrierten Energie-Unternehmen umbauen. Deshalb hat er sich Solarenergie vorgenommen und präsentierte in Kalifornien einen Solardachziegel mit integrierter Batterie, der laut Musk „einfach und weltweit“ funktioniert. Mit einheitlicher Installation, Service-Kontakt, Handy-Steuerung.

Dem Haus sieht man nicht an, dass es eine Solaranlage auf dem Dach hat. Dieser Look ist Tesla-Chef Elon Musk sehr wichtig.

Dem Haus sieht man nicht an, dass es eine Solaranlage auf dem Dach hat. Dieser Look ist Tesla-Chef Elon Musk sehr wichtig.

Solar soll gut aussehen

Statt der vertrauten Optik mit Modulen blickt der Betrachter nur auf schlanke, glatte Dachziegel. Dieser coole Look ist Musk sehr wichtig: „Solar muss gut aussehen. Das ist der Schlüssel“, sagte er bei der Präsentation des Produkts am ehemaligen Set von „Desperate Housewives“ in den Hollywood Studios.

Die Solarziegel sollen auch die Entwicklung bei Smart Homes vorantreiben: Durch den ebenfalls von Musk entwickelten Batteriespeicher Tesla Powerwall können sich Eigenheime autonom mit Strom versorgen – und damit unter anderem den Tesla in der Garage aufladen. Denn die Powerwall speichert Energie und gibt sie ab, auch wenn die Sonne einmal nicht scheint. Eine externe Stromquelle ist dann nicht mehr nötig.


Zukunft der Vision ist ungewiss

Es ist allerdings noch ungewiss, ob Musks Vision von einer integrierten ökologischen Energieversorgung tatsächlich Wirklichkeit wird: Denn dafür müsste Tesla den Solartechnik-Hersteller SolarCity übernehmen. Der Deal steht jedoch auf der Kippe, weil Tesla-Aktionäre dagegen klagen. 


Bildrechte: © Tesla