Magazin

Der Netz-Cowboy

Als Chief Technology Officer hat Dieter Vorbeck bei Unitymedia viel Verantwortung: Sein großes Ziel ist der stetige Netzausbau.

Dieter Vorbeck will das schnellste Netz, und das überall.

Mein Ziel beim Netzausbau ...

ist es, das schnellste Netz mit höchster Verfügbarkeit und geringen Übertragungszeiten zu schaffen. Außerdem soll es hoch skalierbar sein, das heißt, man muss seine Leistung schnell steigern können. Um dem steigenden Bandbreitenbedarf unserer Kunden gerecht zu werden, bringen wir die Glasfaser mit jeder Maßnahme zur Kapazitätserweiterung näher zum Kunden. Wo immer möglich nutzen wir unsere wertvollen Koaxialkabel-Ressourcen (HFC-Netz). 


Schnelles Internet ...

ist für Deutschland essenziell. Fehlende Breitbandversorgung ist eines der größten Probleme deutscher Bürgermeister auf dem Land. Ohne schnelles Internet und eine gute Datenanbindung ziehen die Leute dort weg. Zudem verdoppeln sich der Datenbedarf und die damit verbundenen Geschwindigkeiten alle zwei Jahre. Mit Docsis 3.1, unserer sogenannten „Gigasphere“, reagieren wir auf diese Entwicklung. Parallel legen wir bei Neuverkabelungen Glasfaser bis ins Haus. In Baden-Württemberg beträgt der Glasfaseranteil an Neubauprojekten bereits mehr als 80 Prozent. Wir sind also mittendrin im Glasfaserausbau.

Fehlende Breitbandversorgung ist eines der größten Probleme auf dem Land. Ohne schnelles Internet und eine gute Datenanbindung ziehen die Leute weg.

Dieter Vorbeck, Unitymedia

Die Netze der Zukunft ...

werden nahtlos vermaschte Mobil- und Festnetze (FMC) sein, die Bandbreiten von mehreren Gigabit/s bei sehr geringen Übertragungszeiten zur Verfügung stellen. Kunden werden nicht bemerken, ob sie zu Hause oder unterwegs surfen. Sie sind überall gleich schnell unterwegs. Dabei wird Glasfaser sicher eine zentrale Rolle spielen. Mit Docsis 3.1 werden schon heute in Laboren Geschwindigkeiten von 10 GBit/s erzielt – das ist nicht das Ende.


Bildrechte:  © Florian Trettenbach